Gesunder Energy Drink für mehr Energie?

Erstellt am 19.01.2024 aktualisiert am 19.01.2024
Claire Kieker
Claire Kieker
Fachkompetenz: Gesundheitsberatung

Alternativen zu klassischen Energy Drinks, die deinen Energiestoffwechsel und deine Mitochondrien unterstützen

Müde? Schlecht geschlafen? Da muss der Kaffee oder Energy Drink schon sein, oder? Möchtest du eine gesunde Alternative zu deinem Kaffee oder dem täglichen Energy Drink finden, der deinen Energiehaushalt wirklich unterstützt und dir zu mehr Energie verhilft?  Die Mitochondrien, die Energiekraftwerke deiner Zellen, benötigen viele Stoffe, um gut zu funktionieren. Mit gesunden Erfrischungsgetränken, die deine Mitochondrien mit allen nötigen Stoffen versorgen, kannst du deinen Energiestoffwechsel langfristig unterstützen und dich gegen Müdigkeit wappnen. Aber welche Stoffe sind das eigentlich? Und welche gesunden Erfrischungsgetränke gibt es?

Meine meinung

Energy Drinks sind gerade bei jüngeren Menschen – besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen – sowie bei gestressten, übernächtigten Personen beliebt. Dass die Drinks nicht die gesündeste Option sind, ist den meisten bekannt. Es mangelt jedoch an der Erklärung, weshalb und an einer gleichwertigen, bekannten Alternative. Alternativen existieren bereits. Wenn wir wissen, wonach wir suchen müssen, finden wir gesunde Alternativen, die für den Alltag geeignet sind. Der hohe Koffeingehalt und die Mengen an Zucker sind ein wirkliches Problem, wenn es um die Entwicklung Jugendlicher geht. Eine Alternative ist in meinen Augen wichtig, um die Gesundheit von Personen zu unterstützen, die auf ihr tägliches Erfrischungsgetränk nicht verzichten können. Volkskrankheiten wie Diabetes Typ 2 nehmen nachweislich immer mehr zu, was mit Sicherheit auch an dem hohen Zuckergehalt unserer Lebensmittel und Getränke liegt.

Tipps

Nutze natürliches Koffein

Energy Drinks enthalten oftmals eine Menge (künstliches) Koffein. Setze stattdessen auf natürliches Koffein, zum Beispiel aus Guarana, und sorge für eine geringere Dosis, um den Gewöhnungseffekt von Koffein zu minimieren, beziehungsweise zu verzögern.

Mikronährstoffe in Getränken

Möchtest du wirklich langfristig mehr Energie haben? Dann hilft dir Koffein alleine nicht weiter. Vitamine, Mineralstoffe und Super Foods wie Açai, Acerola oder Goji geben dir einen zusätzlichen Nährstoff-Boost. 

Wichtig zu wissen!

Klassische Energy Drinks weisen wenig gesundheitsfördernde Eigenschaften auf, die außerdem von negativen Aspekten überschattet werden.

Der Effekt von Energy Drinks ist hauptsächlich auf den hohen Koffeingehalt zurückzuführen. Es ist aber nicht unmöglich, ein gesundes Erfrischungsgetränk zu konzipieren, das den Energiestoffwechsel tatsächlich unterstützen kann. Mit ein paar Anpassungen hier und da ist ganz schnell eine verbesserte Version des populären Drinks konzipiert.

Der mito drink ist ein gesunder Energy Drink, der 11 Vitamine, Calcium, Magnesium, Superfoods und das besondere Coenzym Q10 enthält.

Woher kommt unsere Körperenergie?

Zuerst blicken wir kurz in unseren Körper. Täglich verbrauchst du etwa 2.000 kcal Energie, die in deinem Körper in Form des Energieträgers ATP gebraucht wird. Allein dein Gehirn verbraucht täglich etwa 500 kcal ATP. Damit du leistungsfähig bist, benötigst du also genügend Energie, die in deinen Körperzellen produziert werden muss. Das geschieht in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken deiner Zellen.

Unsere Energiekraftwerke Mitochondrien einfach erklärt

Mitochondrien sind also Bestandteile jeder Zelle, die dafür verantwortlich sind, dass diese Zelle genügend Energie zur Verfügung gestellt bekommt, um zu funktionieren. Auch Muskelzellen, Nervenzellen oder auch Darmzellen brauchen diese Energie für ihre alltägliche Arbeit. Was sind Mitochondrien also? Sie sind die Energiekraftwerke unserer Zellen, die über 90 Prozent deiner Körperenergie, die du brauchst, um zu gehen, stehen, atmen und zu denken produzieren. In den Mitochondrien werden mithilfe vieler verschiedener Enzyme Aminosäuren, Fettsäuren und Zucker-Zwischenprodukte verstoffwechselt und so Energie produziert. Damit diese Enzyme funktionieren, sind einige Cofaktoren nötig. Zum Beispiel sind die B-Vitamine oft im Einsatz und auch das sogenannte Coenzym Q10 kommt in den Mitochondrien als Teil der Energiegewinnung vor.  Deine Energiekraftwerke leben also nicht nur von Zucker und Sauerstoff, sondern brauchen auch eine ordentliche Portion Mikronährstoffe. Welche das genau sind?

Wie kann ich meine Mitochondrien stärken?

Deine Energiekraftwerke kannst du mit Mikronährstoffen unterstützen. Die B-Vitamine als Cofaktoren sowie das Coenzym Q10 habe ich bereits genannt. Außerdem wichtig sind Stoffe, die antioxidativ wirken, also zum Schutz vor oxidativem Stress beitragen können. Das sind beispielsweise Vitamin C und Vitamin E, aber auch viele sekundäre Pflanzenstoffe.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Inhaltsstoffe von Pflanzen, die diese Pflanzen nicht direkt zum Überleben benötigen, die ihnen aber helfen, sich vor Umwelteinflüssen wie der Sonneneinstrahlung zu schützen. Ähnliche Effekte haben viele dieser sekundären Pflanzenstoffe laut Studien auch auf den Menschen. Sie erklären teilweise, wieso manche Nahrungsmittel für uns so gesund sind.

Nehmen wir grünen Tee als Beispiel: Welche Wirkung hat grüner Tee auf den Körper? Grüner Tee enthält sogenannte Catechine, die antioxidative sowie antientzündliche Eigenschaften aufweisen (1,2). Aber auch die enthaltene Aminosäure L-Theanin scheint einen Beitrag zur Wirkung von grünem Tee zu leisten. L-Theanin wird als Aminosäure beschrieben, die den Effekt des Koffeins beeinflusst und außerdem eine ausgleichende, beruhigende Wirkung hat (3). Alpha-Hirnwellen, die einen aufmerksamen, aber entspannten Wachzustand anzeigen, wurden nach Einnahme von Grüntee-Extrakt vermehrt beobachtet (4). Pflanzenstoffe können also auch ihren Beitrag zu deiner Gesundheit leisten, wenn du sie richtig einsetzt.

Deine Mitochondrien zu unterstützen ist also ein Kernthema, wenn du leistungsfähig sein und bleiben möchtest. Aber wie geht das? Kannst du diesen Aspekt in deinen Alltag einbringen? Können vielleicht auch Energy Drinks oder andere Erfrischungsgetränke dazu beitragen?

Sind Energy Drinks gesund?

Normale Energy Drinks enthalten vor allem einen Wirkstoff: Koffein – und zwar viel davon. Außerdem mit dabei sind Süßstoffe oder Zucker, Geschmacksverstärker und Co. Zum Teil sind auch Vitamin B12 und Vitamin B6 enthalten, das sind jedoch lange nicht alle nötigen Cofaktoren in der Energiegewinnung. Taurin, eine spezielle Aminosäure, ist bekannterweise auch in vielen Energy Drinks enthalten. Genau dieser Inhaltsstoff wird oft kritisiert. Warum eigentlich?

Was ist Taurin und was ist an Taurin gefährlich? Taurin ist eine nicht-proteinogene Aminosäure, sie kommt also nicht in Proteinen vor. Stattdessen hat sie potentiell einen Einfluss auf viele Stoffwechselprozesse in deinem Körper, vor allem auf dein Nervensystem (5).

Die Angst, dass Taurin schädlich sein könnte, bezieht sich vor allem auf den Konsum bei kleinen Kindern, Neugeborenen und Jugendlichen in Kombination mit viel Koffein – also als Inhaltsstoff klassischer Energy Drinks. Während es bei Erwachsenen sogar positive Effekte auf Gehirnfunktionen und Aufmerksamkeit aufweist, ist das bei Jugendlichen in Kombination mit viel Koffein nicht der Fall (6) – ob das am Koffein oder an der Aminosäure liegt, ist jedoch nicht ganz klar.

Das Fazit zu Taurin: Eigentlich ist dieser Stoff sogar potentiell förderlich für unsere Gesundheit, allerdings in einer moderaten Dosis und nur in Kombination mit einer mäßigen Dosis Koffein. Wie sieht es aber mit den restlichen Inhaltsstoffen von Energy Drinks aus? Gerade Jugendliche, die die Getränke bekannterweise besonders häufig konsumieren, erleben möglicherweise negative Auswirkungen aufgrund des hohen Koffeingehalts. Außerdem fördert der hohe Zuckergehalt Übergewicht in jungen Jahren und kann langfristig zu einer Insulinresistenz oder sogar Diabetes Typ 2 führen. Das zeigt, dass Energy Drinks Mitochondrien damit eher in ihrer Funktion beeinträchtigen als sie zu unterstützen – und das trotz der teilweise enthaltenen B-Vitamine. Aber gibt es vielleicht auch gesündere Alternativen?

Die gesunde Alternative zu Energy Drinks – natürliches Koffein und Superfoods

Der klassische Energy Drink ist also eher weniger gesund. Wie sieht es mit gesunden Alternativen aus und welche gibt es? Das ideale Getränk sollte einen geringeren Koffeingehalt aufweisen – nicht mehr als eine Tasse Espresso (30-60 mg) – und natürlich sein. Natürliches Koffein aus Guarana ist beispielsweise eine gute Möglichkeit. Außerdem ist es möglicherweise förderlich, wenn auch L-Theanin in der Rezeptur vertreten ist – zum Beispiel in Form von grünem Tee-Extrakt. Grüner Tee mit L-Theanin kann die Wirkung von Koffein, wie bereits erklärt, regulieren und ausgleichend wirken. So können Personen mit starken Reaktionen auf Koffein das Getränk eventuell trotzdem trinken.

Wenn nun noch der Tauringehalt etwas reduziert wird, wäre das Getränk auch für Jugendliche eine geeignete Alternative. Aber das ist noch nicht alles.

Verringerter Zuckergehalt in gesunden Energy Drinks

Wenn wir auf den Zuckergehalt blicken, ist eins klar: je weniger Zucker, desto besser. So schützen wir unseren Körper langfristig vor den negativen Auswirkungen von Zucker. Wir wollen doch aber nicht nur ein weniger schädliches Getränk, sondern eines, welches unsere Körperfunktionen unterstützen kann, oder? Hier kommen dann Mikronährstoffe und Pflanzenextrakte ins Spiel.

Vitamine und Mineralstoffe in gesunden Getränken

Wichtige Mikronährstoffe sind beispielsweise B-Vitamine für deinen Energiestoffwechsel und die Psyche sowie Vitamin C und Vitamin E als Antioxidantien. Weitere Nährstoffe wie Calcium und Magnesium fördern zusätzlich deinen Knochenhaushalt und deine Muskelfunktion. Eine Grundversorgung mit Mikronährstoffen wird immer relevanter – besonders vor dem Hintergrund, dass unsere Lebensmittel immer weniger Nährstoffe enthalten. Deckt dein tägliches Erfrischungsgetränk also schon den Bedarf an Vitaminen, ist das ein großer Vorteil.

Getränke mit Superfoods

Weiterhin kannst du auf sogenannte Superfoods setzen. Diese enthalten viele nützliche Pflanzenstoffe. Ob Açai-Beere, Acerola-Kirsche, Goji-Beere oder Granatapfel – all diese Früchte enthalten wertvolle Antioxidantien, die deinen Körper vor oxidativem Stress schützen können. Von einem Getränk, welches neben Mikronährstoffen auch auf Pflanzenstoffe setzt, kannst du also nur profitieren.

Meine Empfehlung: Der mito drink

Suchst du all das in deinem täglichen Getränk? Dann kann ich dir den mito drink von MITOcare ans Herz legen. Eine Dose enthält die Tagesdosis ganzer 11 Vitamine. Die enthaltenen B-Vitamine tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei und unterstützen deinen Energiestoffwechsel. Außerdem weist der Drink in seiner Rezeptur auch Calcium, Magnesium und viele Superfoods auf. Etwas Koffein ist zwar auch mit dabei, allerdings nur 32,5 mg aus Guarana-Extrakt und in Kombination mit grünem Tee. Ich, als koffein-sensitive Person, habe daher kein Problem mit dem mito drink. Mein persönliches Highlight ist das enthaltene Coenzym Q10, das ich bisher in keinem anderen Getränk gesehen habe. Coenzym Q10 ist Bestandteil der Atmungskette in den Mitochondrien – das ist der Prozess, bei dem ein Großteil unserer Energie produziert wird.

Meine Quellen

(1) Musial, C., Kuban-Jankowska, A., & Gorska-Ponikowska, M. (2020). Beneficial Properties of Green Tea Catechins. International journal of molecular sciences, 21(5), 1744.

(2) Ohishi, T., Goto, S., Monira, P., Isemura, M., & Nakamura, Y. (2016). Anti-inflammatory Action of Green Tea. Anti-inflammatory & anti-allergy agents in medicinal chemistry, 15(2), 74–90.

(3) Owen, G. N., Parnell, H., De Bruin, E. A., & Rycroft, J. A. (2008). The combined effects of L-theanine and caffeine on cognitive performance and mood. Nutritional neuroscience, 11(4), 193–198.

(4) Kobayashi, K., Nagato, Y., Aoi, N., Juneja, L. R., Kim, M., Yamamoto, T., Sugimoto, S. (1998). Effects of L-Theanine on the Release of α-Brain Waves in Human Volunteers. Nippon Nōgeikagaku Kaishi, 72(2), 153-157.

(5) Chen, C., Xia, S., He, J., Lu, G., Xie, Z., & Han, H. (2019). Roles of taurine in cognitive function of physiology, pathologies and toxication. Life sciences, 231, 116584.

(6) Curran, C. P., & Marczinski, C. A. (2017). Taurine, caffeine, and energy drinks: Reviewing the risks to the adolescent brain. Birth defects research, 109(20), 1640–1648.

Fakten zu Energy Drink

Die Mitochondrien sind die Energiekraftwerke deiner Zellen. Hier werden über 90 Prozent der Körperenergie produziert.

Normale Energy Drinks enthalten übermäßig viel Koffein, Zucker und Taurin und sind damit speziell für Jugendliche weniger gut geeignet. Der Zucker führt außerdem zu Problemen wie Insulinresistenz oder sogar Diabetes Typ 2.

Gesunde Energy Drinks sollten zuckerarm sein und nur moderate Mengen an Koffein enthalten. Andere Inhaltsstoffe wie Superfoods und Vitamine sorgen für eine gesunde und unterstützende Rezeptur.