beantwortet von
Agnes Frattinger

Expertin für HR Personalentwicklung

Sind wir in HR bereit für agile teams?

Sind wir als HR Funktion bereit für agile Teams?

Die Einführung von agilen Teams stellt ein Unternehmen häufig vor große Herausforderungen. Die Skalierung ist hier vor allem entscheidend. Von der kleinsten Variante, mit einigen wenigen Teams die zwar in einer hierarchischen funktionalen Struktur bleiben und nun zum Teil projektbasiert agil arbeiten;  bis zur größten Version der gleichzeitigen großflächigen Einführung von agilen teams quer über die gesamte agile Organisation hinweg.

Im zweiten Szenario bedeutet dies nicht weniger als die Einführung eines zusätzlichen Mitarbeiter-Typus. Und erfordert von der HR-Funktion massive Anpassungen an den HR- Frameworks und HR Prozessen entlang des gesamten Mitarbeiterlebenszyklus.

Für traditionelle HR-Funktionen ist diese Adaption in der Regel unangenehm. Es ist nicht einfach. Warum? Sehen wir uns dazu zuerst die wichtigsten Charakteristika von agilen Teams an. Sie sind u.a. multidisziplinär, funktionsübergreifend, selbstorganisierend, sprint basierend, bestehen aus wechselnden Teammitglieder, benötigen sehr schnelle Entscheidungen, hierarchieflach und steuern sich durch spezielle Leadership-Rollen.

Diese Charakteristika haben Einfluss auf die gesamte 'Employee Experience Journey'. Sie summiert sich aus mehreren hundert sogenannten 'Moments that Matter', die in Summe darüber entscheiden, ob sich ein Mitarbeiter emotional an das Unternehmen bindet. Für agile teams benötigt es zusätzliche agile Journeys. 

CampaignThumbnailIdAlt

Fakten

    • Fakt 1

      Insgesamt benötigt die erfolgreiche Integration von agilen Teams eine Anpassung von bis zu 19 HR Frameworks und HR Prozessgruppen.

    • Fakt 2

      Eine sorgfältige Prioritätenliste mit stufenweisen Anpassungen ist essentiell. Die Auswahl sollte basieren auf: Grad der Skalierung von agilen Teams, Mitarbeiter Personas, Employee Journeys & Moments that Matter und spezielle akute pain points.

Agnes Frattinger

Agnes Frattinger

Expertin für HR Personalentwicklung

Torsten Gauger
empfohlen von Experte für Online Marketing

Tipps von Agnes Frattinger

  • Tipp 1: Was ist der Talent Lebenszyklus?

    Der Talentlebenszyklus beginnt mit Talent Acquisition (Employer Branding, Recruiting), über Onboarding, Learning & Coaching & Development, Performance Management, Career & Succession Planung, Mobility, bis zum Austritt & Alumni. Sie alle bilden die Employee Experience Journey mit mehreren hundert sogenannten 'Moments that Matter', die in Summe darüber entscheiden ob sich ein Mitarbeiter emotional an das Unternehmen bindet. In der Regel sind diese Talentframeworks optimiert für den klassichen Mitarbeiter-Typus in hierarchisch funktionalen Organisationsformen. 

    Tipp 2: Wie funktioniert Performance Management für agile Teams?

    Am Beispiel von Leistungsmanagement wird die Notwendigkeit von Adaptionen für agile Teams sehr deutlich. Der klassische jährliche Zyklus beginnt mit einem Gespräch zu individueller persönlicher Zielsetzung & KPIs am Jahresbeginn, und endet mit einem Gespräch zur Jahres-Zielerreichung und Einwertung (z.B. 1-5) mit der Führungskraft der Abteilung. Der agile Mitarbeiter dagegen arbeitet parallel in verschiedenen Projekten oder Projekt-Abschnitten mit unterschiedlicher Dauer & Komplexität, Team Aufgaben & KPIs, wechselnden Teammitgliedern aus allen Funktionsbereichen, ohne formale Führungskäfte, mit 14 tägigen Sprint-Ergebnissen.
    Die HR Abteilung steht damit vor der Notwendigkeit 2 unterschiedliche Performance-Systeme abzuwickeln. Die spezielle Herausforderung besteht darin Objektivität, belastbare Evidenz, Transparenz, Vergleichbarkeit und Wechsel zwischen den Systemen zu gewährleisten. Die gängigen HRIS IT Systeme (z.B. SuccessFactors, Workday) gelangen hierbei zudem über ihre technischen Grenzen. Ähnliches gilt für die HR Prozesse Karriere - und Nachfolgeplanung.

Was ist der Talent Lebenszyklus?

 Der Talentlebenszyklus beginnt mit Talent Acquisition (Employer Branding, Recruiting), über Onboarding, Learning & Coaching & Development, Performance Management, Career & Succession Planung, Mobility, bis zum Austritt & Alumni. Sie alle bilden die Employee Experience Journey mit mehreren hundert sogenannten 'Moments that Matter', die in Summe darüber entscheiden ob sich ein Mitarbeiter emotional an das Unternehmen bindet. In der Regel sind diese Talentframeworks optimiert für den klassichen Mitarbeiter-Typus in hierarchisch funktionalen Organisationsformen. 

Eckpunkte

    • Bei der Anpassung der HR IT Technology Strategy sind die Anforderungen von agilen Teams zu berücksichtigen, da sie oftmals spezialisierte HR-IT Lösungen erforden.

FAQ

Entdecke verbundene Kategorien

Inhalt

Entdecke verbundene Kategorien

  • Die Integrierung von agilen Teams im Unternehmen benötigt vielschichtige Anpassungen von HR Frameworks und Prozessen. Entscheidend ist Prioritäten zu setzen. Basierend auf den stärksten 'Make & Break Moments' entlang des Mitarbeiter-Lebenszyklus.

Choose target group(s) for your campaing:

array(1) { [0]=> string(0) "" }

Berufsbezeichnung

Die Berufsbezeichnung hilft Menschen zu verstehen, welchen beruflichen Kontext Du hast. Bitte halte die gesetzlichen Voraussetzungen für Berufsbezeichnungen ein.

Rankometer®

Diese Informationen sind wichtig für Dein Ranking auf Google.

Optimizer

Der Optimizer hilft dir, die richtige Zielgruppe und Ansprache mit dem Wissens-Claims zu finden.

Rankometer®

Diese Informationen sind essentiell für Dein Ranking auf Google.

Für wen schreibst du diesen Wissens-Claim? Vielleicht kannst du dich an einen typischen Kunden erinnern.
Was für einen Vorteil kannst du deinem Kunden bieten? Oft spricht man auch von dem Alleinstellungsmerkmal von deiner Leistung. Was ist der besondere Vorteil, den du deinem Kunden bieten kannst? Tipp: Versuche herauszufinden, ob es tatsächlich ein relevanter Vorteil ist.

Nun versuche dich in diese Person hineinzuversetzen.

Was für ein Problem hat dein Kunde, für das du die Lösung bietest?
Tipp: Versuche das Problem aus seiner Perspektive zu betrachten. Er hat eventuell noch keine Ahnung von Fachbegriffen. Vielleicht weiß er noch nicht mal, dass es die Lösung von dir überhaupt gibt.
Löschen
Schlagwort {{ID}}
Tipp: Oft gehen wir von unserem Wissen und uns geläufigen Fachbegriffen aus. Aber der Kunde kennt und nutzt diese Begriffe vielleicht in der Suche nicht. Überprüfe deshalb ob Dein Kunde diese Begriffe wirklich kennt.

Localizer

Der Localizer erlaubt es einen regionalen oder örtlichen Bezug zu Dir herzustellen. Google priorisiert oft regional relevante Ergebnisse. Das heißt, mit dem Localizer steigt Deine Chance in Deiner Region höher zu ranken.

Rankometer®

Diese Informationen sind wichtig für Dein Ranking auf Google.

Dies hilft Google zu verstehen, dass es tatsächlich eine regionale Relevanz gibt. Versuche das Besondere von Deiner Tätigkeit und Deiner Stadt oder Region zu beschreiben.