beantwortet von
Torsten Gauger

Experte für Online Marketing

Google SEO: Suchmaschinenoptimierung für Google Ranking, wie funktioniert das?

Wie kommt man mit Suchmaschinenoptimierung beim Pagerank von Google ganz nach oben?

Der Google PageRank-Algorithmus bewertet Websites nach ihrer Beliebtheit und ihrem tatsächlichen Nutzen für den User der Seite: Wenn du dein Ranking in den Suchergebnissen verbessern möchtest und im Listing von Google ganz nach oben kommen willst, solltest du eine hervorragende Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization – SEO) anstreben. Dazu zählen einerseits Maßnahmen auf der Seite selber (Onpage-SEO), wie Contentmanagement, Programmierung oder Seitenstruktur und andererseits Maßnahmen, die im Zusammenhang mit dem Umfeld der Seite entstehen (Offpage-SEO); so was wie Verlinkungsstruktur, Reputationsmanagement und PR..

CampaignThumbnailIdAlt
Torsten Gauger

Torsten Gauger

Experte für Online Marketing

Tipps von Torsten Gauger

  • Tipp 1: Wissen über den Google-Algorithmus ansammeln.

    Versteh, wie die Google-Suchmaschine inklusive des Google-Algorithmus funktioniert.

    Tipp 2: Versetze Dich in Personen, die bei Google nach etwas suchen.

    Versteh das Suchverhalten von Personen, die bei Google nach etwas suchen.

    Tipp 3: Wähle die wichtigen und richtigen Worte mit denen Du ranken willst aus.

    Plane das Handwerk der Suchmaschinenoptimierung und entscheide Dich, wofür Du ranken willst. (Keyword-Auswahl)

    Tipp 4: Denke immer daran, was dem User Deiner Seite oder Inhalte am meisten nützt.

    Liefer den Besuchern Deiner Seite einen herausragenden Nutzen.

    Tipp 5: Arbeite an Deiner Reputation gegenüber Google und gegenüber der Öffentlichkeit.

    Google untersucht unter anderem, wie vertrauenswürdig eine Seite, aber auch eine Person ist. Daher ist das Umfeld in dem Du Dich bewegst entscheidend für das Google-Ranking. Auf whispert bewegst Du Dich in einem sehr vertrauenswürdigen Umfeld, da Personen nach ihrer Kompetenz gefiltert werden.

    Tipp 6: Vermeide die wichtigsten Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung.

    Google versucht, mit technischen Kriterien zu checken, ob jemand gute und vertrauenswürdige Inhalte anbietet. Daher vermeide alle Strategien, die versuchen, den Google-Bot hinters Licht zu führen. Also bitte keine versteckten Backlinks oder einfach Aufzählungen von Worten, die aus Keywords bestehen, oder irreführende Informationen.

1. Was gehört zur SEO Suchmaschinenoptimierung?

Zur SEO Suchmaschinenoptimieren gehört:

  1. Index bzw. Indexierung
  2. Keywords
  3. Ranking bzw. das Ranking stetig zu optimieren
  4. Link bzw. Backlinks aufzubauen
  5. Content bzw. Inhalte so zu gestalten, dass sie immer besser werden.

Indexierung der Inhalte bedeutet, dass die Seite von Google erfasst wird und damit überhaupt erst vom Google Algorithmus erfasst werden kann. Diese Indexierung muss Google gegenüber angezeigt werden und man muss regelmäßig überprüfen, ob man aus dem Index geflogen ist und dann jeweils Anpassungen vornehmen.

Keywords bedeutet, dass du dich entscheidest für welche Keywords du gefunden werden willst. Dazu weiter unten mehr.

Rankings bedeutet, dass du beobachtest, für welche Keywordkombinationen du anfängst zu ranken. Du wirst manchmal auch zu Keywords ranken, die du gar nicht auf dem Schirm hattest. Dann passt du deine Inhalte langsam an und wirst bei diesen Kombinationen immer besser.

Mit guten Links zu anderen Seiten und vor allem mit guten Banklinks auf deinen eigenen Inhalt zeigst, du Google wie gut dein Inhalt ist. Setze Links also nur zu qualitativ hochwertigen Seiten.

Der Content ist der entscheidende Indikator für Google, um die Suchmaschinenoptimierung zu beeinflussen. Guter Inhalt schlägt alle anderen Parameter von SEO. Daher schaffe relevanten Inhalte, der genau zu den gewünschten Keywords passt. Und sei dabei möglichst konkret. Versuche also nur das zu beantworten, was tatsächlich mit den Keywords in Verbindung steht. Alles andere muss weg.

2. Wie funktioniert die Google-Suchmaschine und der Google-Algorithmus?

Der Google-Algorithmus versucht die Frage zu klären, welche Internetseite zu welcher Fragestellung für den User die beste Antwort liefert. Als Grundlage dienen ihm die Crawler, die die ganzen Internetseiten durchsuchen und die Inhalte auf den Google-Servern nach Schlagworten (Keywords) indexieren. Der Google-Algorithmus greift auf diese Indexierungslisten zu und bewertet nun mit mehr als 200 Parametern, welche Seite zu einer Frage den höchsten Nutzen liefert. Mit der Suchmaschinenoptimierung versucht man die eigene Internetseite so zu optimieren, dass der Google-Algorithmus sie als nützlicher wahrnimmt und man im Ranking steigt.

3. Versetze Dich in das Suchverhalten von Google-Nutzern hinein!

Um das Verhalten von Personen besser zu verstehen, die über Google suchen und auf Deine Seite kommen sollen, ist es sinnvoll sich selber dabei zu beobachten, wenn man googelt. Denn wir wollen genau diese Personen zufriedenstellen.

Tipp 1: Nimm Dir ein paar Minuten und schreibe auf, was Dir bei der Google-Suche besonders wichtig ist. Lies hier NICHT weiter. Denn wahrscheinlich wirst Du selber auf sehr individuelle Erkenntnisse kommen, die für Deine Seite sehr wichtig werden. Wenn Du Dir Deine eigenen Gedanken gemacht hast, überprüfe sie mit den Antworten, die nun kommen.

Bei unseren Analysen sahen wir häufig folgende Antworten auf die Frage, was man von einem Google-Ergebnis erwartet:

  • sehr kurze Ladezeit der Seite
  • eindeutige Antwort zu eindeutiger Frage
  • übersichtliche Seite
  • lieber kurze als lange Antwort
  • Nummerierungen und Absätze, um sich besser zurechtzufinden und für die Übersicht.
  • Ansprechendes Design
  • Die Schlagworte (Keywords) sollten möglich deutlich zu sehen sein, damit man merkt, dass man auch eine passende Seite gefunden hat.
  • Transparenz bezüglich der Frage, ob die Seite überhaupt kompetent ist, diese Frage zu beantworten. (Auf einer Beautyseite erwartet man keine Finanzkompetenz und umgekehrt.)
  •  evt. etwas Unterhaltung, inspirierende Ideen, die man so noch nicht kannte
  • die Bestätigung der eigenen Sichtweise, der eigenen Meinung

Die Liste könnte sehr lang sein und wird je nachdem was man konkret sucht unterschiedlich sein. Man sieht daran aber, dass wir gewohnt sind schnell, gute Antworten vorgeschlagen zu bekommen und werden immer ungeduldiger, wenn es darum geht eine Antwort zu suchen. Diese Erkenntnis sollte man sich immer wieder vor Augen führen, wenn man das Ziel hat, bei Google ganz oben gefunden zu werden.

Was heißt das für die Suchmaschinenoptimierung, um bei Google eine hohe Rankingposition zu bekommen?
Wir suchen nach kompetenten Seiten, die einen guten Eindruck machen, die extrem schnell laden, schnell auf den Punkt kommen und wertvolle Inhalte liefern. Kleiner Hinweis am Rande: Genau deshalb bist Du wahrscheinlich hier auf whispert gelandet. Um auf eine ähnlich hohe Position bei Google zu kommen, müsstest Du Deine Seite genau nach diesen Kriterien aufbauen. Du brauchst also einen extrem schnellen Server, Du brauchst eine gute Programmierung, Du brauchst Designer oder gute Templates, Du brauchst gute Vernetzungen zwischen den Inhalten Deiner Seite und Du müsstest für Google eine entsprechende Relevanz gewonnen haben.

Die sehr viel einfachere Alternative ist hier auf whispert einen Experten-Beitrag zu schreiben. Wenn Du einen guten Artikel schreibst, wird der mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine sehr hohe Rankingposition bei den Google-Ranking-Ergebnissen haben. Voraussetzung: Wir überprüfen, ob es Dich tatsächlich mit dem Namen gibt, da wir extrem konsequent gegen Social-Bots vorgehen. Ansonsten herzlich willkommen.

Aber nun weiter zu den konkreten Maßnahmen, die anstehen, damit Deine Seite im Google-Ranking steigt.

4. Entscheide dich, wofür du ranken willst! (Keyword-Auswahl)

Wie wir gerade gesehen haben, wollen wir konkrete Antworten auf konkrete Fragen. Das heißt im Umkehrschluss, dass wir nicht für verschiedene Schlagworte bzw. Keywords gleichzeitig erfolgreich ranken können. Wir müssen uns für eines entscheiden.

Wie wählen wir das passende Keyword aus?

Tipp 2: Entscheide dich zuerst für einen Themenbereich. Untersuche auf Seiten, die Keywords vorschlagen (sogenannten „Keywordfinder“), welche Suchbegriffe ein besonders hohes Suchvolumen haben und bei denen der Wettbewerb dennoch unter dreißig liegt. Nun hast du dein zentrales Keyword, das wahrscheinlich aus zwei bzw. drei Wörtern besteht.

Tipp 3: Erweitere das zentrale Keyword und mache es zu einem variablen Longtail-Keyword. Das ist eine längere Begriffskombination, die flexibler in Texte eingearbeitet werden kann. Setze vor das festgesetzte zentrale Keyword ein Adjektiv und nach das Keyword einen weiteren erweiternden Begriff. Nun hast du ein Keyword, das aus mindestens drei, aber wahrscheinlich vier oder fünf Begriffen besteht. Dein Artikel sollte sich um diese Begriffe drehen. D.h. diese Begriffskombinationen sollten in verschiedenen Formulierungen in den Überschriften und den Texten vorkommen. Entscheidend ist aber nicht die konkrete Formulierung oder die Wortfrequenz, wie man das früher machte, sondern der Sinngehalt des Textes und der Fragestellung der ganz konkreten Seite. Wenn der Text gut ist, kommt es nicht auf die Anhäufung von Begriffen an, sondern um den Nutzwert für den Besucher der Seite.

5. Liefer den Benutzern Deiner Seite einen herausragenden Nutzen und optimiere damit Dein SEO!

Was der herausragende Nutzen ist, hängt stark davon ab, was der Besucher der Seite sucht. Entscheidend ist daher die Suchanfrage und damit das Keyword. Die Suchmaschinenoptimierung zielt darauf ab die oben erwähnten 200 Parameter des Such-Algorithmus zu erfüllen. Dabei vergessen die meisten den eigentlichen Sinn dieses Algorithmus. Er will nachvollziehen, was den Besuchern einen besonders hohen Nutzen bringt. Anstatt also über den Umweg zu gehen und sich zu fragen, was Google gut findet, lohnt es sich direkt zu fragen, was der Besucher eigentlich erwartet. Und dabei zählt eine goldene Regel: Überflüssiges muss raus. Nur das bleibt, was auch konkret auf die konkrete Suchanfrage des Users einzahlt. Das heißt, dass Seiten, die ein Sammelsurium an Inhalten liefern, weil die Betreiber der Seite das interessant finden, auf mittlere Sicht keinen Erfolg haben werden. Es lohnt sich, sich in den Kopf des Suchenden hinzuversetzen. Man hat wenig Zeit, man will eine konkrete Antwort auf eine konkrete Frage, und das sofort. Und da kommt erneut whispert.de ins Spiel. Es ist kein Wunder, dass Du auf diese Seite gekommen bist. Denn hier wird pro Seite exakt eine konkrete Frage beantwortet. Zugegeben, diese Antwort ist etwas umfangreich, aber auch nur deshalb, weil die Frage so umfassend ist.

In separaten Beiträgen zur Frage, wie man bei Google auf die erste Seite kommt, bin ich darauf eingegangen, was man dafür erfüllen muss. Wen es konkret interessiert kann dort die Details finden. Hier die Kurzzusammenfassung:

  1. Sorge für eine hervorragende technische Infrastruktur Deiner Internetseite.
  2. Strukturiere Deine Seite so, dass sie übersichtlich ist und man den zentralen Inhalt zügig aufnehmen kann. Zur Struktur gehört sowohl die Struktur der Domain, als auch die Struktur der einzelnen URL. Je besser man sich zurechtfindet und man weiß für was für eine Kompetenz die Seite steht, desto besser.
  3. Entscheide Dich klar für ein oder zwei Keywords. Nicht mehr.
  4. Verwende einen Stil, der zum Inhalt und Nutzungsverhalten passt. Will jemand mit dem Keyword unterhalten werden? Dann unterhalte? Sucht jemand schnelle Informationen? Dann informiere.

Wenn Du Dich an diese Kriterien hältst, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du dem User einen hohen Nutzen liefest und Du in Deiner SEO-Optimierung vorankommst.

6. Arbeite an Deiner Reputation!

Google versucht über seinen Algorithmus herauszubekommen, ob die Seite eine nützliche Antwort liefern könnte. Da es sich dabei um ein Computerprogramm handelt, versucht dieses Programm äußere Kriterien zu finden, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Inhalte Deiner Seite gut sind. Was könnten das wohl für Kriterien sein? Es geht um Vertrauen und Ansehen. Da Google keine Person ist, sucht es nach Hilfsmitteln, um die Vertrauenswürdigkeit der Seite und insbesondere des Autoren zu überprüfen. Wesentliche Anhaltspunkte dafür sind die organischen Backlinks auf Deine Seite, die dem User einen tatsächlichen Nutzen bieten. Weitere Anhaltspunkte sind Pressemeldungen, d.h. klassische PR und Reaktionen in den sozialen Medien.

Hier die wesentlichen Punkte, an denen Du schrauben kannst, um gegenüber Google an Deiner Reputation zu arbeiten:

  1. Sorge für Popularität, indem andere Seiten auf Deine Inhalte verweisen. Diese Backlinks sollten aber für den User sinnvoll sein und nicht gekauft sein. Denn wenn sie gekauft sind, wird das irgendwann auffliegen und Google straft Dich ab.
  2. Sorge für Reputation, indem die Presse oder gute Blogs über Dich berichten. PR und Social Media gehören heute mit zur SEO-Optimierung dazu.
  3. Sei transparent. Sowohl für Deine User als auch für Google.

Wenn Du Dir diese Kriterien anschaust, könnte es sehr aufwendig werden, diese Reputation aufzubauen. Denn Google bewertet jede Domain als einzelne Marke. Google überprüft also bei jeder einzelnen Seite, ob sie vertrauenswürdig ist.

Einfacher ist es, wenn Du einen Beitrag auf whispert schreibst.

Denn die Reputation hat whispert gegenüber Google bereits. Fast jeder Beitrag auf unserer Seite hat ein Ranking auf der ersten Seite auf Google. Das funktioniert nur, weil Google versteht, dass es echte Menschen sind, die auf whispert schreiben und dass diese Menschen für ihr Fachgebiet Antworten geben. Zudem vertraut Google auf die Antworten, da es mit den gegenseitigen Empfehlungen der Autoren ein Kriterium hat, um die einzelnen Autoren als vertrauenswürdig einzuschätzen. All das müsste man auf einer eigenen Seite mit viel PR selber machen. Aber das geht natürlich. Erfordert nur sehr viel mehr Zeit und wahrscheinlich auch Geld.

Tipp 4: Ein Beitrag auf whispert könnte Deiner eigenen Seite einen Reputationsgewinn geben. Es macht daher auch dann Sinn auf whispert einen Beitrag zu schreiben, wenn Du an dem Ranking Deiner eigenen Seite interessiert bist. Auch diese Art von organischen und positiven Reputations-Links gehören zur Suchmaschinenoptimierung, um das Google-Ranking zu verbessern.

7. Vermeide die größten Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung!

Um die eigenen Erfolge nicht zu torpedieren, sollte man versuchen ein paar Fettnäpfchen gegenüber Google zu vermeiden.

  1. Sei klar in den Keywords. Gibt Google die Chance zu verstehen, für welche Begriffe Du gelistet werden willst.
  2. Kaufe niemals Backlinks für Deine Seite. Du wirst dafür auf kurz oder lang abgestraft.
  3. Vermeide komplizierte Strukturen. Je geringer die sogenannte Verzeichnisstruktur Deiner URL ist, desto besser.
  4. Spam Deine Seite nicht mit Begriffen zu. Früher hat man versucht, die Keywords möglichst häufig auf der eigenen Seite zu platzieren. Heute sollte man nur klar sein, die Häufung aber auf jeden Fall vermeiden.
  5. Sorge für schnelle Ladezeiten. Die langen Ladezeiten könnten unter anderem an den CSS-Dateien oder den zu großen Bilddateien oder dem zu kleinen Server liegen.
  6. Denk an den mobil-first-Ansatz. Wenn Du die Grafik für Desktop entwickelst, kannst Du bezüglich einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung wieder neu anfangen. Google hat angekündigt, nur noch die mobile Ausspielung der Inhalte in das Rankingergebnis einfließen zu lassen. Aus SEO-Sicht sollten man die Entwicklung der Grafik auf mobil-first konzipieren.
  7. Und denk daran, bei whispert einen Artikel zu schreiben, um Google Deine Kompetenz auch für Deine eigene Seite zu zeigen.

Wenn man sich an all die Tipps und Anregungen gehalten hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie eine echte Chance haben bei Google immer besser und besser gerankt zu werden. Sie haben sich dann den Prozess der Suchmaschinenoptimierung erfolgreich durchlaufen.

FAQ

Was ist das Ziel von Suchmaschinenoptimierung?

Was ist das Ziel von Suchmaschinenoptimierung?

Ziel von Suchmaschinenoptimierung ist es, eine höhere Rankingposition bei Google zu erhalten und damit seine Sichtbarkeit im Internet zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man die Werkzeuge und grundlegenden Funktionsweisen von SEO verstehen. Dazu zählt unter anderem die Unterscheidung zwischen Onpage-SEO und Offpage-SEO.

Womit fängt man bei der Ranking-Optimierung an?

Womit fängt man bei der Ranking-Optimierung an?

Man beginnt immer mit den Dingen, die man gut uns schnell selber beeinflussen kann. Daher fängt man bei der On-Page-SEO an. Bei der On-Page-SEO fängt man meist bei den passenden Keywords an. Zu Onpage-SEO gibt es hier auf whispert einen separaten Artikel.

Was bedeutet der Begriff SEO?

Was bedeutet der Begriff SEO?

SEO bedeutet Seach Engine Optimization und heißt Suchmaschinenoptimierung

Worum geht es bei Onpage-SEO?

Worum geht es bei Onpage-SEO?

Bei Onpage-SEO geht es um die Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung, die man an der eigenen Seite vornehmen kann und damit in der eigenen Hand hat.

Worum geht es bei Offpage-SEO?u200b

Worum geht es bei Offpage-SEO?u200b

Bei der Offpage-SEO geht es um einen guten Mix aus qualifizierten externen Links und guter Reputation. Einen dieser positiven Backlinks mit guter Reputation erreicht man auch mit einem Experten-Beitrag auf whispert.de.

Entdecke verbundene Kategorien

Inhalt

Entdecke verbundene Kategorien

  • Die Suchmaschinenoptimierung ist die Königsdisziplin des Online-Marketings, mit weitreichenden Folgen für diejenigen, die ganz oben im Google-Ranking stehen. Mit whispert schafft man es, mit geringem zeitlichen Aufwand ganz nach oben zu kommen.
    Die Suchmaschinenoptimierung wirkt am Anfang ganz kompliziert, weil Google so viele Kriterien hat, um zu prüfen, wo man im Wettbewerb steht. Doch eigentlich ist es ganz einfach. Ich stelle mir immer die Frage: "Was kann ich verändern, um es für den Besucher von whispert.de noch komfortabler, noch hilfreicher, noch nutzbringender zu machen?"

Choose target group(s) for your campaing:

Berufsbezeichnung

Die Berufsbezeichnung hilft Menschen zu verstehen, welchen beruflichen Kontext Du hast. Bitte halte die gesetzlichen Voraussetzungen für Berufsbezeichnungen ein.

Rankometer®

Diese Informationen sind wichtig für Dein Ranking auf Google.

Optimizer

Der Optimizer hilft dir, die richtige Zielgruppe und Ansprache mit dem Wissens-Claims zu finden.

Rankometer®

Diese Informationen sind essentiell für Dein Ranking auf Google.

Für wen schreibst du diesen Wissens-Claim? Vielleicht kannst du dich an einen typischen Kunden erinnern.
Was für einen Vorteil kannst du deinem Kunden bieten? Oft spricht man auch von dem Alleinstellungsmerkmal von deiner Leistung. Was ist der besondere Vorteil, den du deinem Kunden bieten kannst? Tipp: Versuche herauszufinden, ob es tatsächlich ein relevanter Vorteil ist.

Nun versuche dich in diese Person hineinzuversetzen.

Was für ein Problem hat dein Kunde, für das du die Lösung bietest?
Tipp: Versuche das Problem aus seiner Perspektive zu betrachten. Er hat eventuell noch keine Ahnung von Fachbegriffen. Vielleicht weiß er noch nicht mal, dass es die Lösung von dir überhaupt gibt.
Löschen
Schlagwort {{ID}}
Tipp: Oft gehen wir von unserem Wissen und uns geläufigen Fachbegriffen aus. Aber der Kunde kennt und nutzt diese Begriffe vielleicht in der Suche nicht. Überprüfe deshalb ob Dein Kunde diese Begriffe wirklich kennt.

Localizer

Der Localizer erlaubt es einen regionalen oder örtlichen Bezug zu Dir herzustellen. Google priorisiert oft regional relevante Ergebnisse. Das heißt, mit dem Localizer steigt Deine Chance in Deiner Region höher zu ranken.

Rankometer®

Diese Informationen sind wichtig für Dein Ranking auf Google.

Dies hilft Google zu verstehen, dass es tatsächlich eine regionale Relevanz gibt. Versuche das Besondere von Deiner Tätigkeit und Deiner Stadt oder Region zu beschreiben.